DL9FAZ
Contributor
Contributor

Starten einer virtuellen Maschine

Jump to solution

Ich habe mit VCenter meinen Windows 10 Rechner in eine VMDK/VMX Datei gespeichert. Nun habe ich die beiden Dateien in Linux in der dort installierten VMware gestartet. Hat gut ausgesehen, aber dann blieb das hängen und es kamen Fehlermeldungen. Kann es sein, dass ich im VCenter etwas falsch gemacht habe?

0 Kudos
1 Solution

Accepted Solutions
a_p_
Leadership
Leadership

Gerne geschehen. Danke für das Feedback.

André

View solution in original post

0 Kudos
14 Replies
a_p_
Leadership
Leadership

... aber dann blieb das hängen und es kamen Fehlermeldungen.

Ein paar zusätzlich Informationen würden helfen., z.B. welche Fehlermeldungen kamen.


André

0 Kudos
DL9FAZ
Contributor
Contributor

Hallo, danke für die Antwort, ich weiss, es war wenig, was ich an Information geschickt habe, weil ich nicht recht wusste, wie ich das am besten mache. Ich habe jetzt ein paar screenshots gemacht. Ich erzeuge die VM in Windows mit Auswahl: "Diese Maschine" Dann starte ich Ubuntu, VMWare und wähle öffne Die Dateien hole ich vorher von der Windows HD, dann fängt es zuerst gut an, dann kommen folgende Meldungen:

Bildschirmfoto vom 2019-11-08 11-58-32.pngBildschirmfoto vom 2019-11-08 12-03-33.png

Beidem Neustart mit CTRL DEL kommt wieder der Abbruch. Ich habe noch das log i ZIP Format, kann ich aber hier nicht anhängen. Vielleicht kannst du damit schon etwas erkennen, ansonsten schicke ich irgendwie noch das log, falls damit geholfen wäre.

Danke

0 Kudos
a_p_
Leadership
Leadership

Vielleicht läßt sich was aus den erzeugten Dateien erkennen. Bitte erstelle aus den Dateien der VM (außer der großen .vmdk Datei mit den Benutzerdaten) eine ZIP-Datei und hänge diese mittels "Attach" Link im Antwortfenster an.

Zusätzlich bitte ich Dich mittels ls -lisa eine vollständige Übersicht über die Dateien im Verzeichnis der VM bereitszustellen.

André

0 Kudos
DL9FAZ
Contributor
Contributor

ich habe nochmal ganz von vorne angefangen, in Linux VMWare gestartet, die VMX geöffnet und laufen lassen. Es kamen wieder ein paar errors, vor allem, dass die HD corupt wäre, ich habe auf reparieren gdrückt. Zum Schluss bin ich wieder bei der Meldung CTRL enter gelandet.

hier die ZIP

Danke

0 Kudos
a_p_
Leadership
Leadership

Da hat offensichtlich irgend etwas massiv die Metataten (Grain Tables) der .vmdk Datei geshreddert.

Hattest Du die VM direkt auf das Linux System konvertiert oder woanders hin? Wenn die kovertierte .vmdk Datei noch woanders liegt, dann wäre es interessant von der Datei eine Prüfsumme (z.B. MD5, SHA1, ...) zu erstellen, diese dann nochmals auf das Linux System zu kopieren und dort - vor dem Starten der VM - die Prüfsumme nochmals gegenzuchecken, um zu auszuschließen, dass die Beschädigung beim Kopieren entstanden ist.

Ansonsten bleibt nur, den Windows 10 Rechner nochmals zu konvertieren und zur Sicherheit im Virenscanner Dateien mit der Endung *.vm* vom Scannen auszuschließen.

André

0 Kudos
NathanosBlightc
Commander
Commander

Es scheint, dass das Problem mit dem Gastbetriebssystem und dem Volume-Status in der VM zusammenhängt.
Haben Sie versucht, eine neue VM zu erstellen und das VMDK zu dieser neuen hinzuzufügen?

Please mark my comment as the Correct Answer if this solution resolved your problem
0 Kudos
DL9FAZ
Contributor
Contributor

Ich habe die VM in Win10 gemacht und auf meine Datenplatte geschrieben, also 😧 Dann von Linux aus kopiert und gepastet. Jetzt mache ich nochmal eine neue VM, mache die Prüfsumme, kopiere die VM direkt auf die Linux Systemplatte und prüfe die Prüfsumme. wie ich die Prüfsumme erstelle, sorry, kannst du mir einen Tipp geben?

Ich weiss aber nicht,

0 Kudos
a_p_
Leadership
Leadership

Unter Windows kann eine MD5 Prüfsumme z.B. mittels md5.exe erstellt werden (siehe z.B. https://www.vmware.com/download/md5.html​). Unter Linux gibt es dafür das Kommandozeilen Tool md5sum. Einfach den zu prüfenden Dateinamen als Argument hinter dem jeweiligen Befehl mit angeben.

André

0 Kudos
DL9FAZ
Contributor
Contributor

Danke, habe festgestellt dass die Datei verstümmelt wird bei kopieren der Windows HD zur Linux HD. Habe versucht von Linux aus die Dateien zu copy & pasten, aber was da ankommt ist kaputt. Gibt es einen anderen Weg?

0 Kudos
a_p_
Leadership
Leadership

Nur damit ich es richtig verstehe und nicht mit Kanonen auf Spatzen schieße.

Wie genau hängt die Datenplatte am Linux-Rechner dran?

André

0 Kudos
DL9FAZ
Contributor
Contributor

ich habe einen Rechner mit 3 Platten

1. ist Windows  (C:)

2. ist Datenplatte (D:)

3. ist Linuxplatte

0 Kudos
DL9FAZ
Contributor
Contributor

Ich habe jetzt eine leere HD in den Wechselschacht gesteckt und werde die VM files da drauf schieben. Müßte gehen.

0 Kudos
DL9FAZ
Contributor
Contributor

Hallo André,

es hat geklappt, die VM wurde einwandfrei von meiner Wechsel HD auf Linux kopiert und lief dort sofort fehlerfrei. Jetzt muss ich nur noch etwas optimieren mit Speicher VMTools etc, dann sollte sie laufen. Später will ich das ganze auf eine SSD installieren.

Danke für die Hilfe!

0 Kudos
a_p_
Leadership
Leadership

Gerne geschehen. Danke für das Feedback.

André

0 Kudos